Verlag Der gesunde Menschenversand: Spoken Word, Slam Poetry und mehrVerlag Der gesunde Menschenversand: Spoken Word, Slam Poetry und mehr

Erich Kästner - "Ich glaube an DEN GESUNDEN MENSCHENVERSAND wie an ein Wunder, doch DER GESUNDE MENSCHENVERSAND verbietet mir, an Wunder zu glauben."

Simeliberg

  • Michael Fehr: Simeliberg
  • Der gesunde Menschenversand, 2015
  • ISBN 978-3-03853-003-9
  • CHF 27.00
  • Hardcover, 144 Seiten

Michael Fehr bringt einen neuen Ton in die zeitgenössische Literatur. "Simeliberg", seine zweite Buchveröffentlichung, ist zweierlei in einem: Klangkunstwerk und rätselhafte Kriminalgeschichte.

 

Hinunter ins Loch, durch Matsch und Dreck, fährt Gemeindsverwalter Griese mit seinem Landrover. Die Repetierwaffe auf dem Rücksitz, erfüllt er widerwillig den Auftrag der kantonalen Sozialhilfebehörde, einen Bauern in die Stadt zu bringen. Dessen Frau ist verschwunden, in der Stadt will man der Angelegenheit auf den Grund gehen. Der verschrobene Bauer erzählt von irrlichternden Plänen, die Menschheit zum Mars und in eine helle Zukunft zu führen. Und nicht genug damit: An dem unwirtlichen Ort tragen sich mysteriöse Dinge zu. Junge Männer in schwarzen Uniformen versammeln sich und bedrohen schliesslich auch Griese, als er ihnen auf die Schliche kommt.

 

Polizei, Nachforschungen, Drohungen - alles nimmt seinen Lauf. Die Figuren zeigen einen knorrigen, verstockten Menschenschlag. Die Welt in "Simeliberg" ist gezeichnet von Gegensätzen: da die scheinbare Normalität der Oberwelt, dort die dunklen Machenschaften im sumpfigen Loch. Droben die Menschen Weiss und Wyss, drunten der Bauer Schwarz. Dazwischen der Grenzgänger Griese, der je länger, desto stärker zwischen alle Fronten und in die Mühlen der Behörden gerät.

 

Erzählung und Klang gehen eine ungewöhnliche Symbiose ein. Der Titel "Simeliberg" erinnert an das gleichnamige Grimmsche Märchen und an das melancholische Volkslied "Vreneli ab em Guggisberg". Michael Fehr evoziert eine Geschichte von existenzieller Wucht um Themen wie Ideologie und Verwirrung, Vereinsamung und Geborgenheit. Bis ins Feinste der Worte inszeniert Fehr ein poetisch musikalisches Gesamtwerk.



Druckfrisch mit Denis Scheck, 6. September 2015

Ein Krimi mit radikal eigener Weltsicht, radikal eigener Sprache, radikal eigener Empfindsamkeit – wenn diese drei Faktoren zusammenkommen, dann spricht man gemeinhin von Weltliteratur. (...) «Simeliberg» liest sich, als hätten Kafka und Beckett zusammen einen Krimi ausgeheckt.

Die Zeit (Schweizer Ausgabe), 15. Januar 2015

Wer sich aber in diesen finsteren Krachen vorwagt, der wird dort nicht nur Geld und Waffen finden, sondern auch abenteuerliche Geschichten von Marskolonien, Sozialismus, Geheimgesellschaften und namenlosen Toten. So geht es etwa dem Gemeindsverwalter Anatol Griese, der in Michael Fehrs Erzählung Simeliberg nicht nur unversehens in einen Kriminalfall hineinstolpert, sondern dabei auch von einer ihm unbekannten Textwelt ergriffen und verarbeitet wird.

NZZ, 25. Februar 2015

Es gibt manchmal Bücher, von denen man mit Fug und Recht behaupten darf, es wäre heilsam, wenn sich ein Land mit ihnen eine Weile beschäftigen würde. "Simeliberg" ist so eines.

Divan – die Büchersendung auf Radio Bayern, 19. August 2015

So geht es atemlos durch das ganze Buch dahin: mit einer literarischen Urgewalt, die gleichzeitig der Kargheit des Blues, der Innigkeit des Gebets und der Unmittelbarkeit des Comics abgeschaut ist.